Grillmotoren

Grillmotoren für den Holzkohle Spiessgrill

Ein Grillmotor ist das Herzstück zum automatischen Antrieb von Grillspießen. Die Auswahl ist sehr groß und umfangreich. Vom einfachen batteriebetriebenen Modell aus Kunststoff bis hin zum Hochleistungsmotor mit Metallgehäuse (zur Zubereitung von  Spanferkeln, Lämmern, Rehen oder Wildschweinen) sind viele Modelle in unterschiedlichen Qualitäten erhältlich.

Was aber zeichnet einen Grillmotor aus?
Zunächst einmal sollten man sich die folgenden Fragen stellen:
  •  Für welche Zubereitungsarten benötige ich den Grillmotor?
Bereite ich eher kleine Spieße wie Schaschlik-, Gemüsespieße zu oder sind es größere Grillgerichte wie Spießbraten, Hähnchen, Pute oder handelt es sich um die Zubereitung von Spanferkeln oder Lämmern?
  • Wie stark sollte der Grillmotor sein, bzw. welches maximale Grillgewicht sollte der Motor antreiben?
Seriöse Grillmotorenanbieter geben in Ihrer Produktbeschreibung eine maximale Belastungsgrenze in Kilogramm an, bis zu der der Motor empfohlen wird. Dabei sollte man aber auf folgende Punkte achten. Wird der Grillmotor direkt mit dem Grillspieß verbunden, so kann jede Unwucht den Grillmotor schneller an seine Belastungsgrenze führen. Wenn zum Beispiel eine große Pute auf einem Spieß befestigt wird, so ist dies selten zu 100 % gleichmäßig ohne Unwuchten möglich. Dies ergibt sich schon aus den Proportionen des Tieres. Demnach ist die Unwucht entweder mit Gegengewichten auszugleichen, die wiederum die Motorleistung unterstützen oder der Motor sollte maximale Reserven haben um diese Unwuchten auszugleichen. Alternativ oder auch hilfreich sind sogenannte Grillantriebe, die mit Hilfe von z.B. Zahnradübersetzungen solche Unwuchten vermindern können und damit den Motor schonen und seine Kraft erhöhen. Ein Grillmotor, der dauerhaft an seiner Leistungsgrenze dreht, wird sehr schnell verschleissen. Hilfreich in diesem Zusammenhang sind auch sogenannte Grillklammern, die eine genauere Fixierung und Tarierung des Grillbratens möglichst am Mittelpunkt des Drehspießes ermöglichen.
  • Welche Umdrehungszahl des Grillmotors benötige ich?
Dies hängt in erster Linie von der Frage ab, auf welche Art grille ich. Wird indirekt oder mit Seitenhitze gegrillt, so ist die Umdrehungszahl zwar zu vernachlässigen, jedoch besteht die Gefahr, dass der Braten austropft und trocken wird. Sollte ich aber traditionell am Spieß auf einem Holzkohlegrill mit der Hitze von unten grillen, so spielt die Umdrehungszahl des Motors eine entscheidende Rolle. Hier gilt die Faustregel, je größer das Grillgut desto höher sollte die Umdrehungszahl sein, damit das Hereintropfen des Grillsaftes in die Holzkohle weitgehend vermieden wird und sich der Grillbraten durch die höhere Geschwindigkeit selbst bestreicht und nicht austrocknet. Damit erzielt man eine schöne Kruste mit einem saftigen Inneren des Grillbratens. Wie ein großer Spießbraten mit hoher Umdrehungsgeschwindigkeit sich von selbst bestreicht ohne dass Bratensaft in die Holzkohle tropft, sehen Sie in diesem Video
Auch gibt es Motoren, die mit unterschiedlichen Umdrehungszahlen betrieben werden können und mit denen man unterschiedliche Grillbratengrößen zubereiten kann. Rindfleisch z.B. hat einen niedrigeren Garpunkt als Schweine- oder Geflügelfleisch und benötigt keine kräftighe Hitze kombiniert mit einer langsameren Umdrehung.
  •  Benötige ich einen Stromanschluss oder sollte der Motor über eine Batterie oder einen Akku betrieben werden?
Diese Frage stellt sich insbesondere dann, wenn ich über keinen Stromanschluss verfüge oder keine Verkabelung, über die eventuell Personen oder Kinder stolpern könnten, wünsche. Mit einem kabellosen Grillmotor verringere ich logischerweise auch das Unfallrisiko beim Grillen und kann flexibler einen Grill aufstellen. Es gibt einfache Motoren, die mit einer 1,5 Volt Batterie betrieben werden und deren Leistungsgrenze bei ca. 1 Kg liegt. Besser sind Batteriemotoren wie der GT7, der über ein Metallzahnradgetriebe verfügt und somit weit belastbarer ist und mit zwei handelsüblichen Mono-Batterien fast einen Grillsommer durchhält. Danach kommen 12V-Grillmotoren wie unsere GT1 und GT3plus, die nicht nur an 230V-Strom sondern auch an KFZ-Strom oder mit speziellen Powerbanks mit DC-Ausgang (9V/12V)betrieben werden können.
  • Welche Grillmotoren Qualität benötige ich?
Die Qualität von Grillmotoren ist sehr unterschiedlich. Einfache Grillmotoren werden aus einem Kunststoffgehäuse gefertigt und verfügen über ein Zahnradgetriebe aus Kunststoff. Diese Geräte sind im Handel schon ab 15 Euro erhältlich und können maximal 1 Kg Grillgut antreiben. Solche Geräte drehen den Spieß je nach Bauart mit 2 bis 6 Umdrehungen in der Minute. Die Geschwindigkeit des Motors ist nicht einstellbar. Die Lebensdauer dieser Produkte hängt maßgeblich von der Belastung des Motoren ab und eignet sich in der Regel nur für kleines Grillgut.
Hochwertige und professionelle Grillmotoren drehen zwischen 7 und 20 Umdrehungen in der Minute, verfügen über ein hitzebeständiges und robustes Metallgehäuse. Um eine möglichst lange Lebensdauer und die maximale Belastungsgrenze von 50 Kilogramm zu erreichen, werden Spitzenmotoren mit Metallzahnräderübersetzungen gefertigt. Regelbare Motoren, die in der Umdrehungszahl einstellbar sind, vergrößern das Anwendungsspektrum des Grillmotors.
Zeige 1 bis 4 (von insgesamt 4 Artikeln)